Sangay Nationalpark

Vulkan Sangay

Der Sangay Nationalpark umfasst mit einer Größe von 517.765 ha neben einer abwechslungsreichen Flora und Fauna , auch die drei ecuadorianischen Vulkane Sangay (5.230 m – aktiv), Tungurahua (5.023m – aktiv) und El Altar (5.319 m – erloschen). Das Innere des 1975 gegründeten Nationalparks bildet eine Wildnis aus unzugänglichem, steilem, felsigem und nassem Gelände auf Höhen zwischen 1.000 und 5.230 m und mit (bisher registrierten) 327 Lagunen. In dieser dichten Vegetation, vor allem in den östlichen Ausläufern, haben scheue Tiere, wie:

  • der Brillenbär,
  • der Berg-Tapir,
  • Bergstachler,
  • Pumas und
  • Wildmeerschweinchen, ihr zu Hause.

Weiterhin können im Sangay Nationalpark 343 verschiedene Vogelarten beobachtet werden sowie über 3.000 Pflanzenarten, davon 586 endemische Spezies von denen rund 45 % Orchideen sind. Aufgrund seiner gut erhaltenen und vielseitigen Flora und Fauna wurde der Nationalpark Sangay 1983 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und bietet ein ideales Umfeld für Wanderungen durch weite unberührte Natur von den Anden bis hinunter in den Regenwald.

- Anzeige -

Peru • Ecuador • Galapagos

Andenstaaten kompakt mit Inselhüpfen auf Galapagos
13 Tage Kultur- und Naturreise ab 2890 EUR

  • Kombinationsreise Peru und Ecuador (Galapagos)
  • Geheimnisvolle Inkastadt Machu Picchu
  • Tierparadies Galapagos: Schildkröten und Echsen