Startseite / Nationalparks in Ecuador / Sumaco-Galeras Nationalpark
Sumaco Vulkan in Ecuador

Sumaco-Galeras Nationalpark

Der 205.249 ha große Sumaco-Galeras Nationalpark wurde im Jahr 1994 gegründet und liegt im Herzen des weit größeren Sumaco Biosphärenreservats, welches die UNESCO 2000 zum Weltnaturerbe erklärt und 2002 erweitert hat.

Die Landschaft ist von einer Mischung aus dichtem Regenwald und Nebelwald geprägt, in dem sich versteckte Höhlen und Wasserfälle befinden. Überragt wird der Park von dem ruhenden 3.732 m hohen Vulkan Sumaco sowie dem Vulkan Pan de Azucar (3.482 m) und dem Berg Galeras (1.730 m), der den höchsten Punkt in der Cordillera Galeras-Napo darstellt.

Erleben Sie die wilde Natur im Sumaco Waldschutzgebiet:

– Anzeige –

Ecuador

Auf Humboldts Spuren
16 Tage Wander- und Naturrundreise

  • Ecuadors landschaftliche Vielfalt aktiv entdecken
  • Den Vulkanen ganz nah: Wanderungen an Rucu Pichincha, Cotopaxi & Chimborazo
  • Regenwald-Abenteuer per Kanu und Fußpirsch

Pflanzenwelt im Sumaco-Galeras Nationalpark

Der Park liegt im Nordosten von Ecuador zwischen den Provinzen Napo und Orellana auf Höhen zwischen 500 und 3.732 m. Durch die vom Amazonasbecken kommenden Wolken hat das Gebiet ganzjährig eine hohe Feuchtigkeit und dadurch eine schier überbordende Flora mit über 6.000 vaskuläre Pflanzenarten.

Unter den mehr als 90 bisher identifizierten endemischen Pflanzen des Sumaco-Galeras Nationalparks sind 21 Orchideenarten und 8 Bromelien zu finden. Die Untersuchungen der Flora des Parks sind aber, aufgrund der oftmals undurchdringlichen Wildnis, noch lange nicht abgeschlossen.

Tierwelt im Sumaco-Galeras Nationalpark

Biologen haben im Sumaco-Galeras Nationalpark ein wahres Eldorado, in dem immer wieder neue Arten in den unzugänglichen Tälern der verschiedenen Vegetationszonen und Lebensräume entdeckt werden. Kein Wunder, dass auch die Fauna erstaunlich vielfältig ist.

Unter den 81 bisher registrierten Säugetieren befinden sich Exoten wie der Jaguar, der Brillenbär, der Große Ameisenbär, der Puma, die Tigerkatze (Ozelotkatze), der Ozelot, der Tapir, der Tayra (Familie der Marder), der Jaguarundi (Wieselkatze) und die Langschwanzkatze (Baumozelot).

Auch die Vogelwelt wurde hier noch nicht vollständig erforscht, es sind aber bereits zwischen mindestens 280 und maximal 330 Arten registriert – je nachdem welcher Liste man mehr Glauben schenken möchte (offizielle Studien sind noch nicht veröffentlicht) – darunter der Vorgebirgs-Olivtyrann, der Rostnackenvireo und der Scharlachbrustkotinga.

Darüber hinaus sind im Sumaco-Galeras Nationalpark auch Leguane, Geckos und Schildkröten zu entdecken!